Internationales Parlaments-Stipendium

16.05.2017

Auftaktveranstaltung 2017 Bild vergrößern (© Bundestag/ Marc Steffen Unger)

Programm

Wollen Sie im deutschen Parlament mitarbeiten?

Wenn Sie aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa, Frankreich, Israel, den USA oder dem arabischen Raum kommen, dann können Sie mithilfe des Internationalen Parlamentsstipendiums des Bundestages (IPS) fünf Monate die Abläufe im Deutschen Bundestag mitverfolgen, davon drei in einem Abgeordnetenbüro mitarbeiten.

Der Deutsche Bundestag vergibt mit der Freien Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Technischen Universität Berlin jährlich etwa 120 Stipendien für junge Hochschulabsolventen aus 41 Nationen. Das Programm dauert jedes Jahr vom 1. März bis zum 31. Juli.

Das Programm steht unter der Schirmherrschaft des Bundestagspräsidenten.

Ziele sind:

- Beziehungen zwischen Deutschland und den Teilnehmerländern zu  fördern

- demokratische Werte und Toleranz zu festigen

- Verständnis für kulturelle Vielfalt zu vertiefen

- friedliches Zusammenleben in der Welt zu sichern.

Programm

Veranstaltungen an Universitäten und politischen Stiftungen gehören mit zum Stipendium

Der Deutsche Bundestag vergibt mit der Freien Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Technischen Universität Berlin jährlich etwa 120 Stipendien für junge Hochschulabsolventen aus 41 Nationen.

Beteiligte Lände

Jubiläumsabend 2016 Bild vergrößern (© Dt. Bundestag - Werner Schüring)

Zu den beteiligten Ländern zählen derzeit: Ägypten, Albanien, Algerien, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Estland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Irak, Israel, Jordanien, Kasachstan, Kosovo, Kroatien, Lettland, Libanon,  Litauen, Libyen, Marokko, Mazedonien, Moldau, Montenegro, Palästinensische Gebiete, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Syrien, Tschechien, Türkei, Tunesien, Ukraine, Ungarn, USA und Zypern.

Auftaktveranstaltung 2017 Bild vergrößern (© Dt. Bundestag - Marc-Steffen Unger)

Programmverlauf

Das IPS-Programm dauert insgesamt 5 Monate (1. März bis 31. Juli) und setzt sich aus Veranstaltungen, Seminaren und einem Praktikum bei einem Abgeordneten des Deutschen Bundestages zusammen.

Zu Beginn des Programms erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von den drei Berliner Universitäten eine Einführung in das örtliche akademische Leben und von der Bundestagsverwaltung einen Einblick in die parlamentarische Arbeit.

Tätigkeit bei einem Abgeordneten

 

Im Rahmen einer ganztägigen Beschäftigung werden die Stipendiatinnen und Stipendiaten mit den verschiedenen Aufgaben eines Abgeordnetenbüros vertraut gemacht. Dabei wird Wert auf eine aktive Mitarbeit gelegt: Dazu gehören gutachtliche Ausarbeitungen, das Abfassen von Reden, Artikeln und Briefen, die Vorbereitung von Sitzungen sowie Erledigungen von Sekretariatsaufgaben. Darüber hinaus begleiten die Stipendiatinnen und Stipendiaten ihre Abgeordneten zu Sitzungen der Ausschüsse, Fraktionen und anderer Gremien und gewinnen Einblicke in die internen Funktionsweisen, Zusammenhänge und Verfahrensabläufe des Parlaments. Vorgesehen ist ferner ein Besuch im Wahlkreis des Abgeordneten.

Veranstaltungen an Universitäten und bei politischen Stiftungen

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sind im Sommersemester als Studierende an der Humboldt-Universität zu Berlin und auf Wunsch auch als Nebenhörer an einer der anderen Universitäten eingeschrieben. Sie können während des Sommersemesters bis zu zwei Lehrveranstaltungen an der Humboldt-Universität zu Berlin oder einer der anderen Berliner Hochschulen besuchen. Ergänzend nehmen sie an einem wissenschaftlichen Begleitprogramm der Freien Universität, der Humboldt-Universität und der Technischen Universität teil.

Darüber hinaus werden die Stipendiatinnen und Stipendiaten in Studien-Seminaren der politischen Stiftungen in das politische, wirtschaftliche und kulturelle Leben der Bundesrepublik Deutschland eingeführt.

Stipendium

Das Stipendium beinhaltet eine monatliche Zuwendung von 500 Euro, freie Unterkunft sowie eine Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung. Außerdem werden die Kosten der An- und Abreise nach und von Berlin übernommen. Das Internationale Parlaments-Stipendium wird vom Deutschen Bundestag finanziert.

Das Deutsch-Französische Parlamentsstipendium beginnt am 1. Oktober  und endet am 31. Juli eines jeden Jahres. Im Wintersemester sind die französischen Stipendiatinnen und Stipendiaten an der Humboldt-Universität zu Berlin als Studierende eingeschrieben. Interessenten wenden sich bei Fragen bitte direkt an die Humboldt-Universität zu Berlin.

Parlamentarische Koordinierung

Das Internationale Parlaments-Stipendium steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages, Prof. Dr. Norbert Lammert.

Die parlamentarische Koordinierung des IPS erfolgt durch die Berichterstattergruppe für die Internationalen Austauschprogramme (Berichterstatter: Bernhard Schulte-Drüggelte, MdB) in der Kommission des Ältestenrates für Innere Angelegenheiten des Deutschen Bundestages.

 

Tunesien

Bewerbungsschluss: 31. Juli 2017

  • Zulassungsvoraussetzungen
  • tunesische Staatsbürgerschaft (doppelte Staatsbürgerschaft möglich)
  • abgeschlossenes Universitätsstudium (B.A., B.S., M.A., Diplom-, Magister-, Staatsprüfung oder Promotion) in einem beliebigen Studienfach; ein Fachhochschulabschluss genügt nicht, der Nachweis des Studienabschlusses kann in begründeten Fällen bis zum 31. Dezember 2017 nachgereicht werden
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache (mindestens Stufe B 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen)
  • ausgeprägtes Interesse an politischen und gesellschaftlichen Zusammenhängen sowie an deutscher Geschichte
  • gesellschaftspolitisches Engagement
  • Altersgrenze: Zum Zeitpunkt des Programmbeginns darf das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet sein. Bewerben können sich Interessent/innen, deren Geburtstag nach dem 1. März 1988 liegt.

 

Bewerbungsunterlagen

Die vollständige Bewerbung muss folgende Unterlagen in deutscher Sprache enthalten:

(Als Hilfestellung steht Ihnen die Checkliste für Ihre Bewerbung zur Verfügung.)

 

Bewerbungsbogen

  • ausführliche Bewerbungsbegründung (nicht mehr als zwei Seiten)
  • Studienabschlusszeugnis (Original oder amtlich beglaubigte Kopie in deutscher oder englischer Sprache, eingescannt). Der Nachweis des Studienabschlusses kann in begründeten Fällen bis zum 31. Dezember 2017 nachgereicht werden. Das Original oder die amtlich beglaubigte Kopie in deutscher oder englischer Sprache des Studienabschlusszeugnisses muss zum Auswahlgespräch vorgelegt werden,
  • Sehr gute deutsche Sprachkenntnisse (mindestens der Stufe B 2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen) können nachgewiesen werden:
  • durch ein offizielles Sprachzeugnis (beispielsweise TestDaF, ZOP, DSH oder durch den IPS-Sprachnachweis) - der Nachweis gilt ebenso als erbracht, wenn aus dem Lebenslauf die erforderlichen sehr guten deutschen Sprachkenntnisse eindeutig ersichtlich sind (beispielsweise Abitur in Deutschland, Germanistikstudium, Anstellung als Deutschlehrer),
  • zwei Empfehlungsschreiben in deutscher oder englischer Sprache (nicht älter als ein Jahr), davon eines von einem Hochschullehrer oder vom Arbeitgeber, in dem die fachliche Qualifikation des Bewerbers für das IPS beurteilt wird auf offiziellem Briefpapier der ausstellenden Institution,
  • ein Bewerbungsfoto als Bilddatei (JPEG oder anderes übliches Bildformat)

  • Kopie des Reisepasses oder Kopie der ID-Card

 

Bitte senden Sie die vollständigen Bewerbungsunterlagen per E-Mail in einem PDF-Dokument, dessen Dateiname aus Ihrem Familiennamen und Vornamen besteht (beispielsweise Muster-Max.pdf), an diplo%27%diplo%27%de,info

 

Falls das PDF-Dokument die Größe von 15 MB übersteigt, teilen Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen auf mehrere E-Mails auf, deren Anlage jeweils höchstens eine maximale Größe von 15 MB besitzt.

 

Wenn Sie Ihre Bewerbungsunterlagen durch ein Komprimierungsprogramm größenreduziert übersenden möchten, verwenden Sie bitte ausschließlich ein Programm, das eine Archivdatei mit der Dateiendung ".zip" erzeugt (beispielsweise Muster-Max.zip).

 

Achtung: Bewerbungsunterlagen in Papierform werden nicht berücksichtigt!


Stipendium

www.bundestag.de/europa_internationales/internat_austausch/ips/programm/

Auswahl der Teilnehmer/innen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in einem zweistufigen Verfahren ausgewählt. Die Vorauswahl erfolgt durch die deutsche Botschaft in Tunis. Die qualifiziertesten Bewerber werden zu einem persönlichen Auswahlgespräch im Herbst/Winter 2017 eingeladen. Eine Auswahlkommission des Deutschen Bundestages trifft die Endauswahl auf Grundlage der sprachlichen, fachlichen, sozialen und interkulturellen Kompetenzen der Bewerber.

Kosten der Anfahrt zum Auswahlgespräch

Sofern das Auswahlgespräch nicht in dem Heimatland der Bewerberin/des Bewerbers stattfindet, können die Reisekosten vom Heimatland in das Land, in dem das Auswahlgespräch stattfindet, anteilig und die Visakosten in voller Höhe übernommen werden.

Nachfragen richten Sie bitte an:

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Internationales Parlaments-Stipendium

Impasse du Lac Windermere, Les Berges du Lac

Tunis

© Deutscher Bundestag